Borussia Pankow gegen Viktoria: Wacker geschlagen

 

Borussia Pankow – im Mittelfeld der Kreisliga A zu Hause – empfing im Berlin-Pokal den Regionalligisten Viktoria 1890. Ein Unterschied von sechs Leistungsklassen, was kann man da erwarten?
Kampfgeist zum Beispiel, und davon besaßen die Pankower bei diesem Match überreichlich.

Das Spiel begann, wie man es erwarten durfte, mit einem schnellen Treffer der Gäste (Nick Amartey Scharkowski, 4.).

Doch nur vier Minuten später konnten sich die rund 200 Zuschauer vor Jubel kaum noch einkriegen: Nach einem Freistoß und einem nicht wirklich übersichtlichen Gewusel im und am Viktoria-Strafraum wagte der Pankower Philipp Moldt den Schuss aufs Tor – und traf! Ausgleich in der 8. Minute!
Der Zustand der Glückseligkeit hielt zwar nur weitere vier Minuten an, bis wiederum Nick Amartey Scharkowski Viktoria in Führung brachte – doch das wars dann auch erst einmal vom turmhaushohen Favoriten.

Zwar rannte Viktoria das eine um das andere Mal gegen die Gastgeber an, doch scheiterten die Gäste immer wieder an der Abwehr der Borussen, an einem über lange Zeit hervorragend haltenden Torwart Felix Weber – oder aber an sich selbst. Denn viel zu einfallslos waren die Angriffe des turmhaushohen Favoriten, zu ungenau auch die Schüsse aufs Tor.
Erst zwei Minuten vor dem Halbzeitpfiff gelang Nick Amartey Scharkowski das dritte Viktoria-Tor.

Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff zog sich Borussia-Keeper Weber bei einer Parade eine offensichtlich sehr schmerzhafte Prellung zu – ohne allerdings ausgewechselt zu werden.
Das 1:4 und 1:5 durch Viktoria Dauerschütze Scharkowski (54., 56.) nahm er danach fast regungslos zu Kenntnis und auch beim kurz darauf folgenden 1:6 durch Benyas Solomon Junge-Abiol (58.) schien er noch nicht wieder im Vollbesitz seiner Kräfte zu sein.

Unabhängig davon ließ nun auch auch beim Rest der Mannschaft die Kraft deutlich nach.

Vier Tore kassierten die Pankower noch – doch auch das 1:10-Endergebnis ändert nichts daran, dass sich der sich der B-Kreisligist gegen den sechs Leistungsklassen höher spielenden Gegner wacker geschlagen hat.

 

Impressionen vom Spiel

 

Information muss für jeden frei zugänglich sein

 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Hat er Ihnen eine Information vermittelt, die Sie bisher noch nicht kannten?

Das freut mich.

Damit das so bleiben kann, benötigt die Prenzlberger Stimme Ihre Hilfe. Warum das nötig ist, können Sie mit einem Klick hier erfahren.

Damit die Hilfe auch ankommt, bitte ich Sie, den Unterstützungsbeitrag auf folgendes Konto zu überweisen:

IBAN: DE64100500000514075040
BIC:BELADEBEXXX

Verwendungszweck: Prenzlstimme

Selbstverständlich bleiben die Daten ausschließlich bei der Prenzlberger Stimme und werden niemand sonst für was auch immer zur Verfügung gestellt.

VIELEN DANK!

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

No comments.

Leave a Reply