Ohne Inspiration gegen den Abwehrblock

 

Die Ausgangslage war eigentlich klar: Berlin-Ligist SV Empor Berlin war haushoher Favorit, der zwei Klassen tiefer spielende Bezirksligist SV Blau Gelb Berlin hatte höchstens eine Außenseiterchance.

Doch die wollte er offenbar nicht nutzen. Während die Spieler von Empor mit technischen Finesse über den Platz flogen, setzte der Bezirksligist aus Weißensee auf Abwehr.
Und zwar Abwehr pur.

Und hatte damit auch erst einmal Erfolg.

Denn so nett die filigranen Spielzüge der Prenzlauer Berger auch anzusehen waren, eine Idee, wie man den kompakten Abwehrriegel der robusten Gegner knacken konnte, war nicht zu sehen.
Man zeigte, was man mit dem Ball so konnte – immerhin. So dauerte es dann tatsächlich fünfundzwanzig Minuten bis der erste Treffer für Empor fiel. Ein zweiter folgte noch – dann war Pause.

In der zweiten Halbzeit versuchte sich Blau Gelb dann doch ein wenig in der Offensive. Nun waren die Räume offen – in der 52. Minute folgte Tor Nummer drei für Empor. Als die Kräfte des Bezirkligisten sichtlich nachließen, konnte der Favorit auf dem Platz schließlich nach Belieben agieren, doch mehr als zwei weitere Treffer kamen nicht zustande.

 

 

Impressionen vom Spiel


 

Zurück zur Hauptseite des Exerpokals 2018

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

2 Responses to “Ohne Inspiration gegen den Abwehrblock”

  1. Sebastian

    Jul 22. 2018

    Wir, der SV Empor Berlin, spielen in der Verbandsliga (Berlin-Liga).

    Reply to this comment

Leave a Reply