Saisonstart für Rotation: Sechs Tore, drei Punkte = Platz Drei


 

Nachdem die Vorrunde im Berliner Pilsner-Pokal vor einer Wochen beim den Kreisliga-B-Vertreter SV Treptow 46 etwas wackelig mit nach einem Elfmeter-Schießen mit 7:4 (3:3, 2:2) gewonnen wurde, begann für Rotation Prenzlauer Berg am Sonnabend auf dem Teschsportplatz an der Dunckerstraße der Bezirksliga-Punktspielalltag.

Zu Gast war der Friedrichhagener SV, in der vergangenen Saison 7. der Bezirksliga-Staffel 1 (Rotation: Platz 9 in der Staffel 2)

Die Gastgeber begannen mit einer beeindruckenden Offensive, schon nach fünf Minuten versenkte Tim Jansen den Ball zum ersten Saisontreffer im Friedrichshagener Netz.

Neun Minuten später hielt Tim Hofrichter nach einem Eckball von Kapitän Max Gräber seinen Kopf hin – 2:0.

Die Sonne schien, die Prenzlauer Berger waren in prächtiger Spiellaune und die Gäste schienen wenig entgegenzusetzen haben – konnte da noch etwas schief gehen?

Es konnte.

In der 19. Spielminute verlieren die Rotationer im Mittelfeld durch ein zu schwach geratenes Abspiel den Ball, die Friedrichshagener wittern die Chance, Sturm in Richtung Prenzlauer Berger Strafraum, Abspiel nach rechts – da steht Patrick Rolf Seiferth und schießt den Anschlusstreffer für die Gäste.

Nur eine Minute später – Rotation hatte sich offenbar noch gar nicht wieder sortiert – der Ausgleichstreffer durch Marten Haacke. Alles war wieder offen.

Doch dann rissen die Gastgeber die Zügel wieder an sich. nach zwei erfolglosen Eckbällen zirkelt Kapitän Max Gräber in der 30 Spielminute den dritten direkt in ins Friedrichshagener Tor – 3:2.

In der 36. und der 44. Minute ließ dann noch einmal Tim Jansen den Ball im Friedrichshagener Netz zappeln – mit einem beruhigendem 5:2 Vorsprung ging es in die Halbzeitpause.

Doch die Friedrichshagener sahen sich noch nicht am Ende. Nach einem Eckball in der 52. Spielminute und einigem Gedränge im Prenzlauer Berger Strafraum erwischte Patrick Rolf Seiferth den Ball und schenkte aus Nahdistanz ein – nun stand es nur noch 5:3.

Rotation machte nun wieder Druck, erreichte einige Eckbälle, doch zählbares kam dabei nicht heraus. Dafür wurden die Friedrichshagener aufmüpfiger.
Besonders heikel wurde es für Rotation in der 72. Minute, als ein etwas zu zarter Abwurf von Torwart Manuel Kessler an ihn zurückging, er den Ball nicht mit der Hand aufnehmen konnte und das Dribbling vor dem eigenen Tor gegen einen Friedrichshagener schließlich verlor – der dann auch aufs Tor schoss.
Glück für den Keeper, Glück für Rotation, dass sich auf der Torlinie bereits ein Prenzlauer Berger Abwehrspieler postiert hatte, der den nicht allzu scharfen Schuss aufhielt.

In der 82. Spielminute klingelte es dann aber doch noch einmal im Gastgebertor – Totschütze: Niklas Pietsch.

Nun schien es für die Prenzlauer Berger doch noch eng zu werden. Doch in den letzten Minuten des Spiels gewannen die Rotationer die Initiative schließlich wieder zurück.
Nach mehreren Möglichkeiten – unter anderem von Malik Adam in der 87. Minute – setzte Julius Wohlrab buchstäblich eine Sekunde vor dem Abpfiff mit dem sechsten Roatation-Treffer den Schlusspunkt des Spiels.

Mit 6:4 gewinnt die Mannschaft aus der Dunckerstraße den Einstand in die neue Saison und wurde dafür erst einmal mit dem dritten Tabellenplatz belohnt.

 

Impressionen (ca 120 Fotos)

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

No comments.

Leave a Reply