Rotation Prenzlauer Berg: Das Abstiegsgespenst verflüchtigt sich


 

Nach einen 3:2 Auswärtssieg am vergangenen Wochenende beim SSV Köpenick-Oberspree empfing die Mannschaft der SG Rotation Prenzlauer Berg am Samstag den Spandauer SV Veritas auf dem Teschsportplatz an der Dunckerstraße.

Der Bezirksligaaufsteiger Rotation, der noch immer jeden Punkt im Kampf gegen den Abstieg braucht, begann selbstbewusst – schon in der 3. Spielminute musste sich Veritas-Tormann xyz mächtig recken, um seinem Team einen schnellen Rückstand zu ersparen.
Der erste Ansturm der Gastgeber flaute nach zehn Minuten langsam ab, dafür kam der Tabellensechste aus Spandau immer mehr ins Spiel.
In der 19. Minute dann mal wieder ein Angriff von Rotation, Christian Meyer verpasst den Ball, doch dann ist Sven Kiss zur Stelle– 1:0 für Rotation.

Vier Minuten später geht der Ball nach einem Abschlag vom Prenzlauer Berger Tor im Mittelfeld verloren.
Der Spandauer Ömer Yesilli erwischt ihn, stürmt am rechten Flügel vor und drückt an der Strafraumgrenze aus vollem Lauf ab. Der Ball saust an Rotation-Keeper Manuel Kessler vorbei ins Netz – 1:1.

Die erneute Führung gab den Gastgebern Auftrieb, die Prenzlauer Berger befanden sich nun wieder im Vorwärtsgang. Doch mehrere vergebene Möglichkeiten ließen den Elan bald wieder schrumpfen – in den letzten zehn Spielminuten übernahm Veritas und die Initiative.
Letztlich aber ergebnislos – so ging es mit dem Stand von 2:1 in die Kabinen.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel noch etwas schneller. In der 49. Spielminute Eckball für Rotation. Ein erster Einschussversuch geht fehl. Der Ball kommt zurück auf die rechte Seite, erneuter Schuss in den Torraum, Julius Wohlrab ist zur Stelle – 3:1.

Doch die Spandauer geben sich noch lang nicht geschlagen: Fast im Gegenzug verkürzen die Spandauer durch Eugen Fichter in der 50. Spielminute auf 3:2.

Nur eine weitere Minute Freistoß für Rotation, etwa 25 Meter vom Spandauer Tor entfernt. Kapitän Max Gräber nimmt Anlauf und knallt die Kugel an der Veritas-Mauer vorbei direkt ins Tor – der Zwei-Tore Abstand ist wiederhergestellt. In der 56. Minute ist es erneut Julius Wohlrab, der den richtigen Torreicher hat: 5:2.
Eigentlich wäre es das gewesen.

Doch die Gäste aus Spandau gaben nicht auf. In der 65. Spielminute musste sich Rotation-Schlussmann Kessler schon mal heftig in die Höhe gehen, um einen Gewaltschuss von Veritas zu entschärfen, vier Minuten später aber verkürzte Eugen Fichter auf 5:3.

Das Spiel wird nun hektischer, Spandauer kämpfen, spielen, wollen sich mit dem Ergebnis nicht abfinden.
Nach einem Pfostenschuss in der 80. Minute ist es erneut Eugen Fichter, der den Prenzlauer Berger Torwart – wenn auch aus arg abseitsverdächtiger Position überwindet..

Nun erhöht Veritas noch einmal den Druck, im Strafraum von Rotation herrscht zuweilen ein unübersichtliches Gedränge. Doch Manuel Kessler behält die Übersicht und rettet mehrfach seiner Mannschaft den hauchdünn gewordenen Vorsprung.

Drei weitere Punkte hoben die Mannschaft vom Teschsportplatz nun auf den neunten Tabellenplatz – der Klassenerhalt dürfte damit für den Bezirksligaaufsteiger so gut wie gesichert sein.

 

Fotoimpressionen & Galerie (ca. 160 Fotos)

 

Galerie

Ca. 110 Fotos. Für die Vollbildprojektion bei Dektop-Geräten (Flash) rechts unten „FS“ anklicken


 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

No comments.

Leave a Reply