Starke Leistung im Derby gegen MTV Altlandsberg

 

In der mit fast 200 Zuschauern hervorragend gefüllten Seelenbinderhalle im Velodrom hat der Berliner TSC das Derby gegen den MTV Altlandsberg am Ende sicher mit 27:19 (11:10) gewonnen. Damit hat der Berliner TSC bereits jetzt den achten Saisonsieg errungen, einen mehr als in der vergangenen Saison. Ein deutlicher Fingerzeig für die positive Entwicklung der Mannschaft in den letzten Monaten.

Der MTV Altlandsberg, aktuell personell angeschlagen, aber mit so vielen Punkten in der Tabelle ohne echte Sorgen, versuchte mit dem zu erwartenden Spiel über Sophie Lütke zum Erfolg zu kommen.
Sie warf auch gleich 3 der ersten 5 Tore des MTV und es war wieder beeindruckend, wie sie vorne abschloss und dann trotzdem hinten wieder als Erste zurück in der Abwehr war.
Man hatte aber schon früh im Spiel das Gefühl, dass sie alleine es diesmal nicht schaffen wird, gegen den an diesem Nachmittag in der Breite besser aufgestellten Berliner TSC zu bestehen.

Dabei musste dann auch Trainer Carlo Gregarek leider schon früh in der ersten Halbzeit zwei weitere Verletzungsausfälle hinnehmen. Christin Schnitzer verletzte sich bei einem Zweikampf am Kreis am Auge und Stephanie Roscher konnte nach einer Fußverletzung nicht weiterspielen. Doch auch das konnte den Berliner TSC an diesem Nachmittag nicht aufhalten.

Beim 8:8 drehte sich das Spiel. Über 11:8, 14:10 und 20:13 ging das Spiel in Richtung sicherer zwei Punkte.

Mit dem bereits genannten Endergebnis von 27:19 gewann der Berliner TSC das Berlin-Brandenburgderby und seit Jahren prestigeträchtige Duell am Ende auch in der Höhe verdient.

Und im allgemeinen Jubel auf dem Feld und den Rängen ging fast unter, dass der Berliner TSC damit auch das direkte Saisonduell gegen den Tabellendritten mit einem Treffer für sich entscheiden konnte. Damit hatte nach dem Hinspiel nun niemand mehr gerechnet.

ährend der MTV Altlandsberg noch lange nach Spielschluss als Mannschaft auf der Ersatzbank geschlossen eine Analyse des Spieles vornahm, mischten sich die Siegerinnen des Berliner TSC unter die Zuschauer, die ihr Team die vollen 60 Minuten lautstark nach vorne getrieben haben. Vielleicht wird manch eine Spielerin dabei ihre Zukunftspläne bereits verraten haben. Denn da ist Einiges inzwischen spruchreif und wird hier in den nächsten Tagen und Wochen veröffentlicht. Denn jetzt sind erst einmal zwei Wochenenden spielfrei, bevor die Mannschaft am 09.04.17 zu ihrer letzten Auswärtsfahrt nach Bad Salzuflen aufbrechen wird. Danach folgen noch zwei Heimspiele. Zuerst gegen unsere Freunde von Germania Fritzlar und dann zum Abschluss gegen das Juniorteam vom HC Leipzig.

 

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

No comments.

Leave a Reply